Browserlösungen

Sie möchten unsere industriellen Panels mit HTML5-Web-Browsern verwenden oder weitere Funktionalitäten nutzen?
SpiderControlTM  bietet Ihnen - wie aus einem Baukastensystem heraus - modulare Lösungen!
AutomationBrowser MicroBrowser für Low-Cost Panels MicroBrowser für CODESYS Web-Visu MicroBrowser Apps

 

AutomationBrowser
Der neue AutomationBrowser wurde von iniNet Solutions zur Patentanmeldung eingereicht!

Wozu benötigt man den AutomationBrowser überhaupt?

Web-basierte HMIs gehören heute für das Bedienen und Beobachten als Standard zur Automation. Durch die am Markt erhältlichen Browser, die auf unterschiedlichsten Geräten laufen, bieten Web-Technologien eine große Vereinfachung und Modularität bei Entwicklungen graphischer Benutzeroberflächen. Die selbe Technologie erlaubt zudem die Operator-Panel-Bedienung, auf dem PC, Tablet oder auch Smartphone. So weit, so gut! Wo soll es dann noch ungelöste Probleme geben?

Web-basierte HMIs zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders leicht auf Steuerungen hinterlegt werden können. Denn die integrierten Web-Server sind heutzutage nahezu überall verfügbar. Schwierigkeiten stellen vor allem ältere Web-HMIs dar, welche auf etlichen installierten Steuerungen verwendet werden, die auf Java Applets basieren sowie von aktuellen Browsern nicht mehr unterstützt werden können. Dazu zählt beispielsweise die CODESYS Webvisu V2.x oder auch ältere SpiderControlTM OEM Versionen auf SPSen von Phoenix Contact, SAIA-Burgess, Panasonic u.s.w.

Weitere Probleme ergeben sich, wenn mehrere Automationssysteme in einer Anlage genutzt werden und die Bedienstation zwischen den unterschiedlichen Web-Servern hin und her springen muss, damit der Bediener auch alle für ihn relevanten Informationen zu sehen bekommt. Technisch ist dies einfach lösbar: der Switch von einem auf den anderen Server kann über hinterlegte URL-Adressen einfach erfolgen. In der Praxis ist dies jedoch äußerst aufwendig und problembehaftet, da im Vorfeld mögliche URL-Sprünge bereits in den HMIs sowie auf allen Web-Servern hinterlegt werden müssen. Neben hohem Aufwand ist dies in manchem Fall auch gar nicht möglich, da z.B. Web-HMIs auf bestimmten Komponenten gar nicht selbst entwickelt worden sind. Weitere Probleme bringen auch die Log-Ins mit sich. Im Regelfall gibt es für die Bedienung mehrere Benutzer-Levels, für die man sich als erstes identifizieren muss. Springt man nun von einem Web-Server auf den anderen, gehen diese Informationen verloren und die Login-Prozedur startet von Neuem. Von Wichtigkeit sind ebenso Pop-Up-Meldungen, die dem User sofort angezeigt werden sollten, wenn Anlagenprobleme auftreten. Entstehen diese aber auf einem anderen Web-Server als dem, der gerade vom Panel angezeigt wird, bekommt der Browser diese Fehler nicht mit. Der SpiderControlTM AutomationBrowser schafft dem Abhilfe und bietet noch weitere nützliche Automatisierungsfunktionalitäten. So kann u.a. direkt im AutomationBrowser eine sog. Stationsliste angelegt werden, worin alle angeschlossenen Steuerungen samt ihrere URL hinterlegt sind. Diese Liste ist immer anzeigbar, auch wenn sich der Browser derzeit auf einer HTML-Seite einer anderen Steuerung befindet. Aus diesem Grund müssen Änderungen auf bestehenden Web-HMIs der Steuerungen nicht gemacht werden. Der Unterschied zu einer "Favorites"-Liste, wie man sie von Standard-Browsern her kennt, besteht darin, dass der Browser auf dem Panel im sog. "Kiosk-Mode" (Vollbild) betrieben werden soll sowie auf jegliche normalen Funktionen des Browsermenüs nicht zugegriffen werden kann. Es kann nur die Stationsauswahl und ggf. der "Back"-Button angezeigt werden. Auch ist die Stationsliste touchscreengerecht sowie gross darstellbar, um die Usability zu erhöhen. Natürlich kann dies auf Wunsch der Programmierer komplett selbst gestalten.

Um die Kompatibilitätsproblematik mit älteren Web-HMIs zu lösen, sind mehrere Browser im AutomationBrowser integriert. Für den User letztendlich unsichtbar, wählt der AutomationBrowser einfach selbst den passenden Viewer und dadurch lassen sich z.B. ältere CODESYS V2 Web-Visualisierungen problemlos einbinden. Die lästige Log-In Problematik löst das "Single-Sign-On". Der AutomationBrowser ist in der Lage, den Log-In Status auf der SPS bzw. die zugehörigen Passwörter zu speichern. Im Unterschied zum normalen Browser, der sich Web-Site-Passwörter speichert und beim nächsten Log-In automatisch komplettiert, verwendet der AutomationBrowser ausschließlich das Passwort des aktuellen Benutzers, auch wenn dieser auf eine andere Steuerung wechselt. Logt sich dieser User aus, wird sofort das Passwort aus sicherheitstechnischen Gründen gelöscht. Der nachfolgende User soll unter keinen Umständen das Passwort seines Vorgängers benutzen können. Hier wird dann einmalig das Passwort des neuen Nutzers abgefragt, gespeichert und bis zum Log-Out auf allen Steuerungen automatisch zum Log-In benutzt.

Für Sammelalarme gibt es ebenso eine Antwort: Der AutomationBrowser ist so konfigurierbar, so dass er bestimmte Variablen von jeder Steuerung zyklisch überwacht und bei einem Alarmzustand automatisch auf die Alarmübersicht springt, so dass der Bediener sofort reagieren kann. Auch dies läuft für den User unmerklich im Hintergrund ab und beeinträchtigt die Performance der HMIs in keinster Weise, da diese Überwachung in einem eigenen Task erfolgt. Optional kann dieser weitere Logging-Funktionalitäten erfüllen oder historische Daten ablegen.

Die Funktionalitäten des AutomationBrowsers können meist mit besetehenden Web-HMIs verwendet werden, ohne dass HMIs geändert werden müssen. Dies steigert die Praxistauglichkeit erheblich, erhöht den Kundennutzen sowie die Wartbarkeit der Applikationen.

Verfügbar ist der AutomationBrowser für die Betriebssysteme Android, Windows10 und baldig auch für weitere Plattformen.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Produktflyer.

 


MicroBrowser für Low-Cost Panels 
Diese Touch Panels bieten wir Ihnen in unterschiedlichen Größen zu bestmöglichem Preis-/Leistungsverhältnis an.

Viele Steuerungen bzw. SPSen sind in den letzten Jahren merklich günstiger geworden. Während die meisten Marktpreise an  Touch Panels hingegen stabil blieben. Denn Preisreduzierungen bei eingesetzten Prozessoren wurden schnell durch den Einsatz neuer, leistungsfähigerer Prozessoren - die aufgrund höherer Visualisierungsanfragen die Folge sind - kompensiert.
Durch das CORTEX M3/M4 - SpiderControlTM embedded Design konnte dieser Preisanstieg jedoch aufgehalten werden. Und gleichzeitig Funktionen, wie beispielsweise Alpha-Blending Transparenz oder kapazitiver Touch integriert werden - welches ein Standard Windows CE OS nicht anbieten kann.

Wie funktioniert dieser Lösungsansatz?

Die Antwort ist eigentlich einfach: Bisher stützte sich die Hardware-Architektur für die Ansteuerung des TFT-Displays hauptsächlich auf ein PC-basierendes Konzept. Mikroprozessor, Flash, DRAM sowie unterschiedliche Peripherie, ein grafisches Betriebssystem wie u.a. WinCE oder Linux. Die hierfür benötigten Chips wurden zwar günstiger. Doch der mechanische Aufbau von Platinen wurde oftmals komplexer.
Zwischenzeitlich sind TFT-Panels mit embedded-Mikrocontroller-Architektur auf dem Markt verfügbar. Da Mikrocontroller heutzutage in vielen elektrischen Geräten verbaut werden, ist ein äußerst günstiges Design realisierbar. Speziell durch die Miniaturisierung der Elektronik gibt es erste Mikrocontroller - ARM CORTEX M3/ - die ausreichend Speicher sowie Funktion auf dem Chip vereinen. Dadurch ist vor allem die Panel-Funktion auf solch einem Einfachsystem integrierbar. Der MicroBrowser funktioniert ohne Betriebssystem und lässt sich aufgrund seines kompakten Designs auf diese Bausteine portieren.

Die Vorteile für Sie als Anwender

Wird die CODESYS Web-Visu oder ein SpiderControlTM OEM-Produkt genutzt, so ist der MicroBrowser einfach anschließbar. Dieser ist zu o.a. Produkten kompatibel. Auch ist der Aufwand hierfür relativ gering. Sollte die SPS noch keinen Web-Server haben, kann dieser per Feldbus-Protokoll, also beispielsweise ISO-TCP für Simatic oder Modbus angebunden werden. Der Web-Server befindet sich dann auf dem Panel. Zugleich erhält der Anwender eine HTML5-fähige Web-Visualisierung, auf die von weiteren externen Clients, wie u.a. einem Tablet, Smartphone oder PC zugegriffen werden kann.

Keine aufwendigen Software-Redesigns erforderlich 

Die komplette HMI-Software-Entwicklung von SpiderControlTM kann zum Festpreis vereinbart werden. So sind die Kosten fix kalkulierbar. Auch sind die Amortisationszeiten der Investitionen sofort berechenbar.

Gerätebeispiele

Wir haben für diese MicroBrowser-Lösung unterschiedlichste Touch Panels im Sortiment. Von 4,3", 7" oder 15"-Panels, mit resisitvem oder kapazitiviem Touch sind diverse Lösungen realsierbar.

 


 

Sie haben eine CODESYS Web-Visu im Einsatz & Schwierigkeiten mit dem Java Applet?
Die Lösung des Problems: Der SpiderControlTM MicroBrowser auf dem PC, einem Panel oder als App!

Seit Jahren bietet CODESYS eine Web-Visualisierung, die als Java Applet in jedem Standard Browser lauffähig ist. Bisher war jedoch auf embedded Bedienpanels die Performance und Stabilität nicht immer ausreichend. Hierfür bietet der SpiderControlTM MicroBrowser - als embedded Client für Web-Visualisierungen - einen komplett neuen Ansatz zur Optimierung von  Leistung sowie Stabilität.

Wodurch ist das möglich?

Die bisher auf Betriebssystemen wie WinCE eingesetzten Java Virtual Machines (JVM) hatten einen enormen Speicherbedarf. Dies wirkte sich u.a. negativ auf die Geschwindigkeit der Applikation aus. Bei Java wird zusätzlich ein ‚Garbage Collector’ zur automatischen Freigabe von nicht mehr genutztem Speicher verwendet. Dieser ‚Garbage Collector’ wird eigenständig und eher willkürlich durch die Virtual Machine aufgerufen, was ein sehr schwer kontrollierbares Echtzeitverhalten zur Folge hat. Instabilität im Langzeitverhalten sowie eine schlechte Performance sind die Auswirkungen. Durch einen völlig neuen Ansatz vermeidet der SpiderControlTM  MicroBrowser beide Schwierigkeiten. Es wird die Web-Visu Applikation auf einer höheren semantischen Ebene interpretiert, wodurch eine Virtual Machine im bisherigen Sinne überflüssig ist. Durch eine instantane Übersetzung der Web-Visu HMIs in das interne SpiderControlTM Format, laufen diese dann auf der effizienten und robusten MicroBrowser Engine ab. Der geringerer Speicherbedarf und die Vermeidung des Overheads, der durch die Virtuelle Machine erzeugt wurde, verbessert sich die Geschwindigkeit um ein Vielfaches. Durch das streng deterministische Speichermanagement des MicroBrowser wird eine sehr solide Langzeitstabilität sicher gestellt. Es stehen damit erstmalig Web-Panels für die CODESYS Web-Visu zur Verfügung, die Leistung und Stabilität zu einem günstigen Preis-/Leistungsverhältnis ermöglichen!

Der SpiderControlTM MicroBrowser für CODESYS Web-Visu ist auf jede Plattform portierbar, auch auf kleine Mikrocontroller, wie z.B. ARM CORTEX M3 ohne OS.

Folgende Plattformen sind serienmäßig verfügbar:

  • WinXP/Vista/Win7/8/10
  • WinCE 5/WinCE6/WEC
  • (embedded) Linux (kein X11 notwendig)
  • iPhone/iPad
  • Android

Auch unterstützt der MicroBrowser die HTML5 basierte Web-Visu von CODESYS V3.x.

 


 

MicroBrowser Apps
Nutzen Sie den SpiderControlTM MicroBrowser doch auch als Client!

Browser auf gängigen PCs verfügen über eine Java Virtual Machine, welche die MMI‘s als Java-Applets im Browser ausführen kann. Der Betrieb von Java Applets ist jedoch auf handelsüblichen Smartphones - unter iOS oder Android - nicht möglich. Doch mit der MicroBrowser App funktioniert auch das!

Mit dieser App können nun Visualisierungen auf Smartphones realisiert werden. Mit SpiderControlTM  ist auch die Kompatibilität zur Web-Visu gegeben.

SpiderControlTM ist eine technologieneutrale Implementation einer skalierbaren HMI-Plattform. Die SpiderControlTM Clients können in jeder beliebigen Programmiersprache sowie Technologie entwickelt werden. Durch diese Flexibilität und Adaptierbarkeit unterstützt der MicroBrowser ferner verschiedene Smartphone Apps.

Diese Smartphone-Plattformen werden unterstützt: